Mädesüß – Gerinnungsstörung Kinderwunsch 

Mädesüß – das pflanzliche Aspirin bei Gerinnungsstörung und immunologischen Prozessen für Frauen mit Kinderwunsch Die Pflanze enthält den gleichen Wirkstoff wie Aspirin – die „natürliche“ Salicylsäure. Tatsächlich wurde der Handelsname Aspirin vom wissenschaftlichen Namen Spireae ulmariae abgeleitet, da man den Wirkstoff als erstes bei dieser Pflanze entdeckte.

Wirkung bei Gerinnungsstörung Kinderwunsch

Ich setzte Mädesüß (als Tee oder Tinktur) bei meinen Patientinnen bei wiederholten Fehlgeburten, bei Fehlgeburtsneigung oder Einnistungsproblemen ein. Dann ist das Mädesüß ein wichtige Zutat im Kinderwunschtee. Es liegt dann der Verdacht auf Gerinnungsstörung und immunologischen Prozessen nah.

Durch die Kombination anderer Inhaltsstoffe im Mädesüß und der anderen Pflanzen in der individuellen Teemischung, können die möglichen Nebenwirkungen von Aspirin verhindert werden (innere Blutungen, gefäßschädigend).

Im Gegenteil das Mädesüß pflegt, schützt unsere Gefäße und dichtet sie ab. Durch den hohen Anteil an Gerbstoffen wirkt das Mädesüß gleichzeitig antimikrobiell, entzündungshemmend, anti-oxidativ und kann Unterleibsblutungen vorbeugen. Das sind Eigenschaften, die besonders wichtig und schützend in der Schwangerschaft wirken und euren Kinderwunsch unterstützen.

Gerinnungssprechstunde und immunologische Beratung

Lasst aber auch eure Gerinnungsfaktoren in der Gerinnungssprechstunde prüfen! Lasst euch nicht wegschicken „nur“ weil ihr erst eine Fehlgeburt hattet. Fragt bei den weiblichen Mitgliedern in eurer Familien nach, wie da die Schwangerschaften verliefen oder ob es Probleme gab zu empfangen. Eine Neigung zu solchen Störungen ist oft erblich.

Auch bei möglichen immunologischen Prozessen gibt es in vielen Städten inzwischen eine immunologische Beratung oder Sprechstunde. Hier kann zum Beispiel das Vorliegen einer Spermaallergie oder einer Autoimmunerkrankung ausgeschlossen werden, die eine erfolgreiche Schwangerschaft verhindern.

Manchmal findet man auch nichts und trotzdem können diese immunologischen Prozesse in Gange sein. Auch hier unterstützen uns die Pflanzen ganz wunderbar.

Immunologische Prozesse

Oft verhindern eine gestörte Gerinnung als auch verschiedenste oft unklare immunologische Prozesse eine erfolgreiche Einnistung oder aber die gesunde Weiterentwicklung des Embryos in der frühen Schwangerschaft.

Wenn Du beispielsweise zu den Menschen gehörst, die auf viele Dinge allergische reagieren, dann liegt eine gewisse Neigung vor, dass Dein Immunsystem überreagiert und ggf. auch einen Abwehrmechanismus gegen Sperma oder das befruchtete Ei („Fremdeiweiß“) entwickeln könnte. Was die Erfüllung eures Kinderwunsches natürlich im Weg steht.

Gut ist es dann, die Allergien zu behandeln. Und auch hier unterstützen die Heilpflanzen wie Mädesüß und Steinklee.

Wenn dieser Verdacht vorliegt, gebe ich meine Patientinnen das Mädesüßkraut mit Blüten in die Teemischung, gern in Kombination mit dem Steinklee als Tinktur (heparin-ähnliche Wirkung, reguliert auch immunologische Prozesse). Das führt oft zu einer Umstimmung im Körper und die Frauen können erfolgreich empfangen.

Diese feinen weißen Blüten des Mädesüß können wahre Wunder vollbringen.

Wenn Du schon Aspirin nimmst, dann ist die Einnahme von Mädesüß als auch Steinklee in feiner Abstimmung notwendig. Wenn Du unter engmaschiger ärztlicher Betreuung bist, kannst und solltest Du auch das Aspirin weiter einnehmen. Wenn Du unsicher bist, dann frage Deine behandelnde Ärztin oder Heilpraktikerin.

Falls Du Dir vorstellen kannst, dass ich Dich auf dem Weg zu Deinem Wunschkind begleite, können Sie hier gern einen Termin für ihre Behandlung vereinbaren.

Ich freue mich übern einen Besuch auf meinem Praxisprofil bei Instagram. Hier informiere ich regelmäßig über Themen die gerade aktuell sind und die meine Patientinnen zu mir in die Praxis mitbringen:

https://www.instagram.com/iris.lemke.heilpraktikerin/

Vielen Dank!

Herzlichst,

Ihre Iris Lemke, Heilpraktikerin für Frauengesundheit und Kinderwunsch